Innere Befreiung durch die Selbsthilfe-Methode EFT: Emotional Freedom Techniques

 

Was maskierte Emotionen genau sind, wie diese sich verhalten und warum es so wichtig ist, jederzeit für entspannte Emotionen zu sorgen, finden Sie im unteren Teil dieser Webseite. 

 

Die angewandte Selbsthilfemethode EFT nimmt offensichtlich unmittelbaren Einfluss auf fehlgeleitete Energieflüsse im Körpersystem. Warum gerade diese Methode bei nicht beherrschbarem emotionalem Stress so intensiv helfen kann, bleibt spekulativ. Es gibt nachvollziehbare Erklärungsansätze, letztlich ist es nicht wichtig.  In dem Fall gilt hier für mich nach jahrelanger erfolgreicher Anwendung: "Was wirkt hat Recht". Die Methode wirkt erstaunlich und die Ergebnisse dazu grenzen zeitweise an kleine oder auch große Wunder. 

 

Nach einer EFT-Anwendung:

Wo zuvor eine stark aufwühlende Situation war, wo man hier von den eigenen Emotionen zuvor überrollt wurde, kann man mit derselben Situation nach einer erfolgreichen EFT-Anwendung jetzt ruhig und gelassen umgehen. Die Situation ist geblieben, doch die Resonanz dazu ist nach EFT eine deutlich distanzierte. Auch wird es jetzt möglich, sich angstfrei ein zuvor beängstigendes Szenario vorstellen zu können.

War eine EFT-Anwendung erfolgreich, kommen die alten Emotionen auch nicht mehr zurück. Es bleibt im eigenen Inneren ruhig. Der Zugang zum eigenen Kraftzentrum ist somit offener als je zuvor.

 

EFT ist eine Klopfakupressur, die man selbst am eigenen Körper anwendet oder begleitend mit einem Coach durchführt.

  • EFT hilft, hinderliche negative Emotionen im geschützten Rahmen eines Coachings endgültig in positiv wirksame Emotionen zu wandeln. 
  • EFT hilft, in emotional kritischen Momenten nicht mehr innerlich zu blockieren, Angst zu erzeugen, sich hilflos zu fühlen oder aggressiv zu werden. 
  • EFT hilft, trotz kritischer Situation offen und zugewandt zu bleiben. 
  • EFT braucht etwas Training und am Einfachsten geht dies direkt mit Ihren aktuellen Themen. 

Die Kunst liegt im Erfassen dessen, was Ihr innerstes System wirklich chronisch stresst und zugleich braucht, um sich (wieder) sicher und angenommen  fühlen zu können. Es braucht somit ein Gespür für die Sätze, die während einer EFT-Begleitung fortwährend gesprochen werden. Das ist letztlich auch der schwierigste Teil dieser Methode.  

 

Das konkrete Vorgehen im Coaching

  • Für EFT braucht es mindestens ein Coaching für das Vorgespräch, um gemeinsam wirksame Sätze entwickeln zu können. Das geht in einem Online als auch in einem Offline-Coaching. Im eigentlichen EFT-Coaching  mache ich Ihnen während der gemeinsamen Klopfrunden jeden Schritt vor und spreche jeden Satz vor. Sie brauchen nur zusehen, mitklopfen, nachsprechen und nachspüren, wie Sie sich währenddessen und danach fühlen. In der Regel dauert der Ablauf eine halbe bis ganze Stunde. Je vielschichtiger oder tiefer ein Thema berührt, braucht es mehr oder weniger viele Runden oder auch Coachingsitzungen. 
  • Oder Sie kennen Ihre Stressmuster selbst ausreichend gut und brauchen kein extra erstes Coaching im Vorfeld. Sie brauchen "nur" Begleitung darin, wirksame Klopfsätze finden zu können. In dem Fall genügt mir eine schriftliche Schilderung per E-Mail.  Dann können wir den emotionalen Teil mit entsprechender Vorbereitung durch Ihre schriftliche Schilderung und möglicher Rückfragen dazu gerne zusammen durchklopfen. Es ist darüber hinaus auch möglich, dass ich Ihnen passend zu Ihrer Geschichte nur eine ausführliche Klopfroutine schreibe und Sie den Rest alleine zuhause durchführen. Auch über diesen Weg sind sehr gute Erfolge möglich geworden. 

So entsteht innere Entspannung und der innere Aufruhr kann sich beruhigen. Neue Hoffnung und Zuversicht machen sich meist schnell spürbar bemerkbar.  

 

 

EFT ist eine Selbsthilfemethode, die Sie schnell auch selbst lernen und später selbst anwenden können. EFT hilft überall auch in akuten Situationen, wo nur noch ein Gang zur Toilette bleibt, um dort schnell einige Runden EFT zu klopfen, um einen inneren Aufruhr so weit beherrscht zu bekommen, dass die Gefühle sich nicht in der Situation selbst verselbständigen.

Dazu gehört auch Prüfungsangst und andere (irrationale) Ängste, mit denen man sich im Alltag herumquält.

Überall hier ist EFT ein Segen aufgrund der sofortigen Wirkung. 

 

 



Ausführliche Hinweise im Umgang mit Negativität

Zwangsjacke Maskierte Emotionen

Wenn natürliche Negativität zum Lebensproblem wird

Machtmissbrauch und Manipulation, Respektlosigkeit, Besserwisserei oder Rechthaberei, verbale und oder körperliche Gewalt, Angriff oder Boykott, wechselnde Täter- und Opferrollen sind alles Ausdrucksformen maskierter negativer Emotionen. Jede dieser Handlungen  "entwertet" und schwächt energetisch ein Gegenüber.

Zugrunde liegt all dem die natürliche evolutionäre Dynamik "der Stärkere überlebt". Durch das "entwerten" eines anderen wird der eigene geschwächte Selbstwert gestärkt. Man kämpft also immer auch auf tiefster kaum greifbaren Körperebene ums Überleben, wenn man sich gerade in einer Auseinandersetzung, Meinungsverschiedenheit oder Konflikt befindet. Deshalb hat Negativität zeitweise auch solch eine enorme Dynamik.

 

Kaum ein Mensch kann sich von entwertenden Haltungen und Handlungen freisprechen. Die tiefe völlig unbewusste Überzeugung zu einem geschwächten Selbstwert lautet: "Ich bin nicht gut genug". Jede erlebte Zurechtweisung, Zwang, Ignoranz, Bestrafung und Verbote, die jedes Kind mehr oder weniger häufig erlebt, lösen Angst aus und begründen diesen inneren Glauben. Je mehr Ängste hierüber entstehen, umso mehr geht die Lebensfreude lange Zeit verloren. Die Angst maskiert sich und gräbt sich tief ins Unbewusste ein und wird nicht mehr bewusst wahrgenommen.  Doch darauf reagiert der Überlebensmechanismus nach wie vor. Der eine je nach Typus bei bestimmten verkoppelten Impulsen eher aggressiv und der andere eher regressiv, um zumindest gefühlt stärker als der andere bleiben zu können. Deshalb ist das Gebot von Augenhöhe auch so schwer umzusetzen. All das ist ein völlig sich verselbstständigter Ablauf.

 

Zur Folge haben diese Wirkketten, dass bei auftauchendem emotionalem Stress sofort das Umfeld mehr oder weniger subtil (energetisch) geschwächt wird. Das führt häufig zu extremen Kampfsituationen, die sich in aggressiven oder regressiven Gefühls, Denk, Entscheidungs- Reaktions- und Handlungsebene zum Ausdruck bringen. Dieser völlig natürliche Mechanismus steht dem Wunsch nach einer friedlich ausgerichteten Kooperation im Miteinander im Weg. 

 

Negativität in jeder Form

  •  kann einen selbst und das Umfeld komplett außer Gefecht setzen
  • kann einen höchst aggressiv reagieren und agieren lassen 
  • kann lähmen, erschöpfen, macht depressiv, lustlos, hilflos, frustriert und treibt in Enttäuschungen
  • führt dazu, lieber dem Erwartungsdruck anderer zu folgen, eigene Lebensträume nicht zu leben und stattdessen lieber im Hamsterrad zu bleiben. 
  • führt dazu, ein fremdbestimmtes Leben zu führen. Ob vor dem Fernseher, dem Smarthpone, im Karriere- Kauf- oder Sportrausch, mit Süchten (Arbeitssucht) und vieles mehr, was innerlich scheinbar unentrinnbar treibt. 

In der Ruhe liegt die Kraft

Das gilt nicht für all diejenigen, deren innere Überzeugung (noch) aktiv ist, "nicht zu genügen". Denn es ist zugleich auch der Ort alten längst vergessen geglaubten Schmerzes.  So verhindert dynamisierte nicht bewältigte Negativität, dass wir innerlich zur Ruhe finden, gelassen  oder souverän auf eine Außensituation reagieren KÖNNEN.

 

So bleibt es auch schwer, den unmittelbaren Zugang zum eigenen Seelenleben und damit auch zur eigenen kreativen Lebensgestaltung finden zu können. Da erscheint es schnell leichter, sich (weiter) zuzudröhnen und abzulenken. Es besteht kein Drang, nach dem inneren Frieden zu suchen.  Doch wo innerer Friede ist, kann auch äußerer Friede entstehen. Auch das ist ein Naturgesetz.

 

Bleibt es hingegen im eigenen Inneren ruhelos, gedeiht auch immer wieder in Phasen Zweifel, Zögern und Unverständnis. Dann tauchen wieder alte Ängste auf. Bis dahin, womöglich den Sinn des eigenen Lebens zu verpassen.  

Keiner verweigert sich hier absichtlich, keiner ist davon ausgenommen. Wo offene oder unterschwellige Ängste eine Rolle spielen, braucht es viel emotionale Sicherheit für eine Annäherung spezieller Themen. Darüber bin ich mir als Coach bewusst. 

 

 

Wenn negative Emotionen aktiv sind, bleibt der regulierende Verstand blockiert!

Das Körpersystem interessiert es nicht, ob Sie glücklich oder frustriert sind, ob Sie sinnvoll leben oder durch aktive Negativität zerstörerisch im Umgang mit sich und anderen sind. Das Körpersystem interessiert einzig das reine Überleben! 

 

Deshalb ist das Körpersystem automatisiert programmiert. Vor allem auf Abwehr all dessen, was sich unsicher und bedrohlich anfühlt. Indikator, ob etwas bedrohlich sein könnte, ist wiederum aktive Negativität, die maskierten Emotionen. Anatomisch bedingt reagieren Emotionen IMMER schneller als der Verstand.

In diesem Verständnis schenken Sie sich in kritischen Situationen logische Argumente, wenn der andere gerade in einem auf Abwehr programmierten Gehirnareal unterwegs ist. Dann KANN beim anderen nicht ankommen, was vielleicht zu einer Lösung beitragen könnte. Erwarten Sie auch in solchen Momenten keine  Zuwendung, Verständnis und Einfühlungsvermögen für Ihre möglicherweise gerade aktive eigene Hilflosigkeit oder Überforderung. Denn wenn der andere gerade auf seinem abwehrenden Rettungsprogramm unterwegs ist, KANN dieser Sie GAR NICHT WAHRNEHMEN in dem, was mit Ihnen gerade ist, was Sie gerade eigentlich vom anderen bräuchten, um sich selbst zurück in die Sicherheitszone lenken zu können. 

Im unbewussten Zustand bleibt all das eine never ending story!  Ein ewiger Machtkampf zwischen den Menschen. 

 

 

Der Schlüssel zur Lebensbewältigung

Diese Zusammenhänge klar ins Bewusstsein zu bekommen, lässt neu und anders für das eigene Glück und Wohlergehen entscheiden und handeln. 

Es erlaubt, gelassener zu werden. Den anderen zu lassen wie es eben gerade ist. Gerade in einer Situation, wo ein Gegenüber nicht ähnlich fühlt, denkt, reagiert oder handelt. Es ist dann auch ok, wenn ein Gegenüber gerade Gefangener des eigenen Überlebensprogramms ist und auch bleibt oder sogar mit maskierten Waffen der Kommunikation um sich schlägt oder boykottierend wirkt. 

 

Die Übernahme von Eigenverantwortung, Wissensaufbau und Bewusstheit sowie eine aktive Befreiung von möglicherweise zähen nicht mehr dienlichen individuell entstandenen Überlebensprogrammen wandeln die maskierten Emotionen in kraftvolle Energiequellen um. Je ruhiger es in Ihnen darüber werden kann, umso ruhiger werden Sie mit ihrem Umfeld agieren können. Dann bleiben Sie lösungsorientiert auch dann, wenn der andere, mit dem/der Sie leben oder arbeiten, gerade "außer Kontrolle" geraten ist.  All das und einige Parameter mehr führen dazu, die dafür erforderliche innere Gelassenheit in sich zu entwickeln.

 

Das Leben mit Sinn zu verbinden, mit Lebensfreude und Lebendigkeit, mit unerschöpflicher körperlicher, geistiger und seelischer Kraft, bedeutet zu gleich, angeschlossen zu sein an die dafür passende Energiequelle.  

 

Reine Emotion ist höchste kraftvolle Energie

Schließen Sie sich wieder an die unerschöpfliche Kraftquelle "Freude" an.

Nutzen Sie darüber hinaus die Kraft der von der Maskierung befreit agierender Emotionen. 

Denn ...

 

Wut ist eine starke wertvolle Energie. Wut braucht es, um für sich selbst einzustehen, sich zu positionieren und sinnvolle Entscheidungen für sich selbst oder auch für äußere Dinge überhaupt treffen zu können. 

 

 Trauer ist eine starke wertvolle Energie. Denn die Energie der Trauer hilft, unwiederbringlich Gewordenes endgültig loslassen zu können. Das Zulassen von Phasen der Trauer hilft, sich wieder auf das zu freuen, was gegenwärtig freudvoll ist oder sein kann. 

 

 Angst ist eine starke wertvolle Energie. Angst zeigt die eigenen Grenzen auf. Vor allem in der Bedeutung, dass es manchmal zuerst erweiterte Fähigkeiten oder Kompetenzen braucht, bevor man den nächsten großen Satz ins Leben hinein machen kann. Also auch, um sich zu getrauen, bisher einschränkende Komfortzonen endgültig verlassen zu können. Die Angst zeigt auf, wie groß oder klein die nächsten Schritte sein müssen, damit überhaupt ein Weg gegangen werden KANN, um neue Erfahrungen machen zu können. Erfahrungen, die der kreativen Sinn- und Lebens-Freude dienen. 

 

Scham ist eine starke wertvolle Energie. Scham lässt spüren, wo die Schwelle des Respekts, der Fairness, der Augenhöhe und Würdigung im Umgang mit einem Gegenüber sitzt. Scham hilft, in jedem Moment auf Augenhöhe mit einem Gegenüber bleiben zu können. (Bei Narzissten fehlt die Scham, bei Mobbingopfern ist sie im Übermaß vorhanden). 

 

Freude ist die stärkste wertvolle Energie überhaupt. Freude erlaubt es, sich zu begeistern, Freude ist ansteckend, Freude erzeugt unerschöpfliche Schaffenskraft.

 

Die Energie all dieser Emotionen ziel- lösungs- und ergebnisorientiert einzusetzen, dafür braucht es weniger Intelligenz als viel mehr Bewusstheit.

 

Anmerkung:

Begriffe wie Wut, Trauer, irrationale Angst (Angst vor der Angst)  oder Scham sind letztlich nur Konstrukte unseres Verstandes. Es macht es jedoch leichter, besser zu verstehen und die eigene aus der Balance geratene "Energie" regulieren und harmonisieren zu können.